Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thomas Mackowiak am 29. Juli 2016
3122 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wir schaffen das...Nicht!

Vor dem Anschlag auf Frau Reker dachte ich es muss erst Politern etwas passieren damit sich etwas ändert. Doch dem ist leider nicht so. Oder hat sie ihren Täter gekannt? War Sie von einer Menschen menge umkreist? Nein! Sie hat ganz offensichtlich auch keine "Armlänge" abstand gehalten! Dennoch werden Landsleute härter bestraft als Asylanten! Ein Grünen Politiker sagte sogar, man solle die Straftaten der Asylanten verschleiern damit die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung nicht sinkt. Und das meinen Sie mit "Wir schaffen das". Hören Sie auf zusagen "Wir schaffen dass!", denn Sie Schafen gar nichts sondern Treten noch mit einem lächeln auf, wenn Sie zur Lage der Gewalt in Deutschland sprechen!
Ich hatte schon länger eine bestimmte Ahnung zu ihnen Frau Merkel doch nun wird aus der Ahnung Gewissheit! Sie sind zum Islam konvertiert!
Und das als "Christliche Demokratien!"
Sie trösten Flüchtlingskinder Persönlich aber können noch nicht einmal eine Schweige Minute für die Oper, der in Deutschland verübten Anschläge halten.
Meine fragen an Sie Frau Merkel sind also:
- Wie können Sie in den deutschen Bundestag gehen und gegen das Volk arbeiten?
- Wissen Sie eigentlich was auf dem Torbogen am Bundestag steht?
- Können Sie noch gut schlafen mit dem Wissen was Sie mit ihrer Politik alles zerstört haben?
- Hat man nicht schon genug Blut und Tränen in Europa und mittlerweile auch in Deutschland vergossen?
- Wie lange können Sie sich noch selbst im Spiegel sehen?

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Chris Stamitz
    am 29. Juli 2016
    1.

    Solche emotionalen Argumente mögen ihre Sicht der Dinge wieder geben. Sie werden aber nicht von der Regierungsmehrheit im Parlament geteilt.

    Was ist denn genau ihr Anliegen? Mehr Transparenz und Ehrlichkeit bei Straftatenregistern der Länder? Dann haben jedenfalls Mecklenburg-Vorpommern und Berlin bald die Möglichkeit zur Wahl.

  2. Autor Holger Körner
    Kommentar zu Kommentar 1 am 29. Juli 2016
    2.

    Hat sie da tatsächlich gesagt: "Wenn wir jetzt sagen, ihr könnt alle kommen...das können wir auch nicht schaffen." ??!!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 29. Juli 2016
    3.

    Chris,
    der Thomas will nicht mehr Transparenz bei irgend welchen
    >Straftatenregistern<. Er hat die Sorge, dass sich unsere
    Landesmutter mehr um die Sorgen und Nöte der Kinder
    anderer Ländern kümmert. Und für die Probleme der
    eigenen Landes-Kinder kein offenes Ohr mehr hat.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.