Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Wolf Hohwald am 22. Februar 2017
2804 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wir sind die Guten!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Die NATO will mehr Manöver im Schwarzen Meer. Herr Stoltenberg betont, dass die Entscheidung der Verteidigungsminister keine Provokation Russlands darstellt. Die verstärkte Präsenz werde angemessen und defensiv sein.

Sicher hat dort niemand vergessen, dass durch die Wehrmacht über 27 Millionen Russen ums Leben gekommen sind. Deutschland sollte sich erinnern. Es war die damalige Sowjetunion, die der deutschen Wiedervereinigung ohne riesengroße Hindernisse aufzubauen, zugestimmt haben.

Geht es gegen Putin und die Russen, wird medienwirksam getrommelt und gehetzt.
Anders hier: Die Westsahara, die einstige spanische Kolonie, ist seit 1975 völkerrechtswidrig von Marokko besetzt.
Im Juli 1974 landeten türkische Truppen auf Zypern und etablierten im nördlichen Teil einen eigenen Staat, der völkerrechtlich bis heute nur von Ankara anerkannt wurde.
Der Staat Israel ignoriert seit 50 Jahren die UN Resolution 242.
Wo bleiben in diesen Fällen die Sanktionen, wo ihre beliebten Strafmaßnahmen, sehr geehrte Frau Merkel? Warum wird mit zweierlei Mass gemessen?

Die Verteidigungsausgaben sollen 2 Prozent des BIP betragen. Das wurde schon in Wales 2014 als Ziel beschlossen. Für Deutschland wären es ca. 75 Milliarden..
Herr Trump blies die Fanfare und die EU wachte auf.

Frau Merkel, warum wurde die Bundeswehr in Ihrer Amtszeit zum Skelett abgemagert? Ihre Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, Franz Josef Jung und Thomas de Maizière waren ihren Aufgaben nicht gewachsen. Sie hinterließen Chaos und Unzufriedenheit bei den Soldaten und Offizieren.
Welchen Einfluss hatten und haben Sie auf die Neuorganisation der Bundeswehr ausgeübt?

Mit freundlichen Grüßen

Wolf Hohwald

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Wolf Hohwald
    am 22. Februar 2017
    1.

    Im Artikel 24 der Charta der Vereinten Nationen heißt es: Die Mitgliedstaaten übertragen den Vetomächten - USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien - die Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit.

    Die größten Waffenproduzenten der Welt entscheiden über Krieg und Frieden. Die politischen Eliten lösen mit einem Handstreich Kriege aus. George W. Bush in Irak und Tony Blair an der Seite Frankreichs 2011 in Libyen. Kein Politiker, der über Krieg und Frieden entscheidet, würde selbst sein Leben riskieren. Welcher Befürworter würde seinen Kindern die Waffe umhängen und an die Front schicken? Mit Sicherheit gebe es weniger Kriege. Sie müssen eigenes Leid erleben, um klug zu werden.

  2. Autor Erhard Jakob
    am 23. Februar 2017
    2.

    Wenn die Bösen bzw. die Meinungsmacher der *Lügen-Presse*
    festlegen, wer zu den "Guten" gehört, werden
    wir nicht weit kommen.

    Das Gleiche gilt, wenn wir den Bock zum Gärtner machen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.