Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Katja Hirschbeck am 08. Juni 2016
3082 Leser · 10 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wir wissen nicht wer sie sind

Sehr geehrte Frau Merkel,

2016 reisten laut Presse wieder 80 Prozent der Migranten
ohne Pass ein.
Sind es Armutsflüchtlinge?
Sind es IS Terroristen (siehe Düsseldorf)
Die bandenmäßige Kriminalität mancher Einreisenden
(z.B Köln) macht Angst.
Das Abfakeln von Flüchtlingsunterkünften ist auch
durch Flüchtlinge geschehen (siehe Düsseldorf ....)
Auch die Bedrohung Andersgläubiger ist geschehen.
Messerstechereien geschehen.
Darum wie wird mit den Angaben der Asylsuchenden
umgegangen?
Wer ist das der da kommt?
Friedliche Menschen oder Kriminelle?
Werden die Angaben zeitnah kontrolliert?
Werden die von denen wir nicht wissen wer sie sind
einfach quer durchs Land in Unterkünften verteilt?
Darf der Staat das?
Geht die Sicherheit der Bürger in Zeiten von IS Terror
nicht vor.

Kommentare (10)Schließen

  1. Autor Stefan Duscher
    am 10. Juni 2016
    1.

    @ Frau Hirschbeck: Reichen Sie doch Verfassungsbeschwerde ein, wenn Sie sich in Ihren Rechten verletzt fühlen.

    Bitte nennen Sie noch, was die 80 Prozent in Personen bedeutet. Um welche Anzahl geht es ?

    Ich lese nur Kritik von Ihnen; welche konstruktive Lösung schlagen Sie vor ?

  2. Autor Felizitas Stückemann
    am 11. Juni 2016
    2.

    Mit dem link von Herrn Dischinger ist der Beitrag bestätigt.

    Die Angst von Frau Hirschbeck ist nachvollziehbar.
    Letztes Jahr sah man schon tausende Pässe am Strand von
    Griechenland weggeworfen, liegen. Das zeugt von keiner
    ehrlichen Absicht. Es ist sicher nicht die Elite, die das macht.
    Aber lt, Arbeitsministerium wurde letztes Jahr festgestellt,
    dass 80 % der Gekommenen nicht oder weniger qualifiziert
    sind. Davon wiederum 30% Analphabeten.
    Für konstruktive Lösungen sind die von uns Gewählten
    zuständig. Die Regierung hat das Werkzeug dazu.

  3. Autor Ingeborg von Platen
    am 13. Juni 2016
    3.

    Es hilft alles nichts: da die EU ihre Außengrenze nicht schützt (kann oder will), müssen die nationalen Grenzen geschützt werden. Und das heißt nicht nur Kontrolle, sondern auch Einreisestopp. Denn wer einmal im Land ist, wird nicht mehr gehen, gleichgültig ob ein Asylantrag abgelehnt wurde oder nicht. Abschiebungen werden viel zu selten vorgenommen, kosten Zeit und Geld. Die Herkunftsländer sind entweder nicht bekannt (weggeworfene Pässe) oder wollen ihre ehemaligen Bürger gar nicht wiedersehen. Raten Sie warum!

  4. Autor Erhard Jakob
    am 14. Juni 2016
    4.

    @ Stefan Duscher
    .
    Wir alle wissen, dass Beschwerden nach der
    *Drei >f< Methode* bearbeitet werden:
    "F ristlos, f ormlos, f ruchtlos.*
    .
    Darum geht es aber auch gar nicht. Es geht um
    das Grundgesetz Artikel 16a Absatz 2.
    .
    Dort steht ganz klipp und klar drinn, wer ein Recht
    hat Asyl zu beantragen und wer nicht.
    .
    Armut begründet zumindest kein Recht auf Asyl.
    .
    Kein Land der Welt hat das Recht oder gar die
    Pflicht, Menschen ohne Pass oder gar mit
    einem gefälschten Ausweis ins Land
    zu lassen.
    .
    Da brauch niemand vor Gericht zu ziehen und
    schon gar nicht vors Bundesverfassung-
    gericht.

  5. Autor Chris Stamitz
    am 04. Juli 2016
    5.

    Ich verstehe nicht, warum Unberechtigte, die sich bei uns aufhalten, nicht konsequent abgeschoben oder interniert werden.

    Die Zahlen stimmen nicht.

  6. Autor Ingeborg von Platen
    am 07. Juli 2016
    6.

    Dieses Land müsste zuerst einmal unterscheiden zwischen Flüchtlingen (die so gut wie nie nach D kommen) und Einwanderern, die illegal ins Land gelassen werden. Jedes Land, das Einwanderung zulässt, sucht sich die Einwanderer aus, die es haben möchte. Wenn diese im Land sind müssen sie selbst sehen, wie sie zurecht kommen. Nur D. meint, alle illegalen Einwanderer auch noch mit viel Geld integrieren zu müssen und dafür die Rechte der eigenen Bevölkerung zurückstellen bzw. ignorieren zu dürfen und diese Einwanderer auch noch vollumfänglich versorgen und unterstützen zu müssen. Das ist einmalig!
    Warum wird hier die unkontrollierte Einwanderung in die von der arbeitenden Bevölkerung aufgebauten und finanzierten Sozialsysteme erlaubt?
    Offene Grenzen (schützen kann man sie ja nicht... es darf gelacht werden)und Sozialstaat, das geht nicht lange gut!

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.