Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Anka Grädner am 18. Februar 2009
7120 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Wirtschaftliche Benachteiligung von Frauen in Deutschland

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Das Weltwirtschaftsforum (WEF, Genf, Davos) vergleicht mit seiner Studie zum „Global Gender Gap” den Stand der Gleichstellung der Geschlechter in 128 Ländern. Der Bericht 2007 umfasst unter anderem eine Rangordnung der Nationen, die unter anderem in die Bereiche Wirtschaft, Bildung, Politik und Gesundheit unterteilt ist.

Mit Entsetzten las ich, dass Deutschland bei der "wirtschaftlichen Teilhabe" nur auf Platz 29 (!) nach Ländern wie z. B. Mozambique, Philippines, Ghana, Tanzania, Moldova, Lithuania, Uzbekistan, Vietnam!, Kazakhstan, Latvia, Azerbaijan, Belarus, Thailand!, Armenia, Tajikistan, Ukraine, Slovenia und Jamaica landete.

Nicht schöner war es zu erfahren, dass Deutschland bei der Gleichstellung der Frauen und Mädchen im Bereich "Gesundheit" nur den Platz 56 (!) und bei der "Bildung" den Platz 35 (!) erreichte.

Laut Bericht ist es nur der relativ hohe Anteil an der "Teilhabe von Frauen in der Politik", der Deutschland im Gesamt-Ranking so gut aussehen lässt (Index: Platz 7).

Mein subjektives Empfinden, wie sich die wirtschaftliche Macht in Deutschland zwischen den Geschlechtern verteilt, wurde allerdings nur leidvoll bestätigt.

Ich möchte Sie - als erste Frau im Bundkanzleramt und "Mitfrau" - fragen, ob Sie angesichts dieser Zahlen glauben, ausreichend für eine Wende in dieser ewiganhaltenden Systematik der Benachteiligung zu tun? Ist eine Politik der Kleinstschritte über Krippenplätze nicht viel zu wenig und sollte in einer Ärä mit einer Frau an der Regierungsspitze nicht mehr möglich sein??

Ich selber frage mich nur eins: Hinter dieser in Zahlen zum Ausdruck kommenden himmelschreienden Benachteiligung sollte eigentlich eine immense Spengkraft zu vermuten sein (immerhin sind ca. 50% der Wähler Frauen, die eigentlich alles, was sie benötigen, durchsetzen könnten).

Weitere Informationen:

Global Gender Gap Report 2007 des Weltwirtschaftsforums
Das Weltwirtschaftsforum (WEF) vergleicht mit seiner Studie zum „Global Gender Gap” den Stand von Gleichstellung in 128 Ländern. Um zur Rangordnung des „Global Gender Gap Index” zu gelangen, werden 30 Einzelindikatoren aus den vier Schwerpunkten wirtschaftliche Teilhabe, politische Teilhabe, Bildung und Gesundheit benutzt. Dabei wird jeweils die Differenz zwischen der Situation der Männer und der Situation der Frauen erfasst.

Mit freundlichen Grüßen

A. Grädner