Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Grit Gramstat am 25. Februar 2010
5822 Leser · 0 Kommentare

Bildung

Wo bleiben unsere Werte ?

Wo bleiben unsere Werte ?

Junge lerne fleißig, dann hast du es später leichter bei der Berufswahl !Heute noch lacht mein Sohn über meine damalige Art von Ansporn. Das Lachen ist uns schon lange vergangen. Studiengebühren.. nein nicht mal um die geht es mir hier. Wenn unser Sohn studiert,muss er in eine eigene Wohnung ziehen, da wir auf dem Lande weit weg von UNI-Städten wohnen.

Kein Problem geht ja wohl den meisten so. Bafög reicht nie, Mieten, Internetanschluss, Verpflegung, Fachliteratur,Reisekosten und und und. Wir waren fast pleite nach 1 Jahr Studium ! Unser Sohn geht auch arbeiten,von dem Geld wurde Computer und Kaution für die Whg. beglichen. Ist Ihnen eigentlich klar das unsere Jugend nicht den Hauch einer Chance hat, sobald da nicht schon irgendwelche Werte aus dem Elternhaus mitgegeben werden?

UND LEIDER SIND DAS NICHT DIE WERTE DIE ICH IHM MITGEBEN KANN ! Ich spreche von finanziellen Werten. Auch mit einem kleinen Polster, oder soll ich Notgroschen sagen, ist das Studium nun nicht mehr finanzierbar. Wissen Sie Frau Merkel,diejenigen die keine Kinder haben beneide ich nicht, obwohl Kinderlose es in Deutschland zunehmend leichter haben.Familienpolitik ist in den Hintergrund getreten. Eltern haben auch meistens keine Zeit sich zu wehren, sie müssen 24 Stunden für ihre Kinder da sein.

KINDER SIND LUXUS UND SOLLTEN AUCH SO BEHANDELT WERDEN. Deutschland hat viele fleißige Menschen, die jeden Tag mit viel Kraft ihr Leben meistern.
Wofür werden eigentlich dermaßen viele Politiker benötigt ? Unsere Kinder beschützen wir selber vor Straftätern - der Staat nicht ! Die Täter dürfen alle wieder raus,in Deutschland wird Täterschutz über Opferschutz gestellt.

Ein Bundestagsabgeordeneter darf 30 % seiner Bezüge beleglos von seinem Jahresverdienst abziehen.So hat man natürlich schnell die Steuererklärung fertig. Wir sammeln übers ganze Jahr Belege um dann festzustellen Brille, Zahnversiegelung für die Milchzähne der Tochter, Retainer,ect. können wir selbst bezahlen. Zwei Verdiener für 4 Personenhaushalt und ja den Ausbildungsfreibtrag und erst der Kinderfreibetrag.

Na Herr Westerwelle wendet den wohl selbst nicht an. Kennen Sie die Geschichte von Prinz John der dem Kinde selbst das Geburtstagsgeld abnimmt beim Steuern eintreiben? Ich biete Ihnen mein Haushaltsbuch an, vielleicht wollen Sie dort mal einen Blick reinwerfen?

Sie werden staunen was Kinder in Deutschland kosten ohne Taschengeld. Waren des täglichen Bedarfs,Schulsachen,Energie,Klassenfahrt,
Geburtstagsgeschenke,Bibliotheksbeitrag,Sportkleidung, Vereinsbeiträge,Busgeld,Schulessen,laufend neue Schuhe Jacken ( Kinder wachsen )

Wissen Sie was Turnschuhe,Zeichenblöcke, Zopfgummis kosten oder eine Kinokarte? Neben all diesen kleinen und großen Sorgen achten wir auf den Umgang, das Fernsehprogramm, Einhaltung der Nachtruhe, helfen bei den ausaufgaben,hören Vokabeln ab.

Da ist der Gang zum Friseur oft gar kein Thema.Und wenn es uns mal nicht gut geht,dann haben wir ja uns ! Und das Frau Merkel kann uns Gott sei Dank keiner ihrer Politiker wegnehmen.

Also wo bleiben unsere Werte unter diesen Zuständen die die Politiker in Deutschland schaffen?

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 01. April 2010
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Gramstat,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten. Sie beklagen darin die Schwierigkeiten, das Studium Ihres Sohnes zu finanzieren.

Heute muss kein junger Mensch mehr aus finanziellen Gründen auf ein Studium verzichten. Bund und Länder unterstützen Studierende auf vielfältige Weise. So konnten 2009 über 43 Prozent des Jahrgangs ein Studium aufnehmen.

Die Sätze zur Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) hat die Bundesregierung 2008 deutlich erhöht. Gegenwärtig beträgt der BAföG - Höchstsatz bei auswärtiger Unterbringung 584,- Euro. Ab dem 25. Lebensjahr wird zusätzlich ein Zuschuss zur Krankenversicherung in Höhe von 64,-Euro gezahlt. Ab dem 1. Oktober 2010 werden die Bedarfssätze beim BAföG um zwei und die Freibeträge um drei Prozent angehoben. Berechtigte können dann sogar bis zum 35. Lebensjahr gefördert werden. Mehr Informationen zum Bafög finden Sie im Internet unter www.das-neue-bafoeg.de.

Außerdem wird es voraussichtlich zum Wintersemester 2010/2011 ein Nationales Stipendienprogramm geben. Zusätzlich zum Bafög sollen bis zu 10 Prozent der begabten Studierenden mit 300 Euro gefördert werden. Beruflich Qualifizierte können sich um ein Aufstiegsstipendium bewerben. Mindestens 650 Euro sowie 80 Euro Büchergeld gibt es dann monatlich für ein Vollzeitstudium. Auch berufsbegleitende Studiengänge werden gefördert. Informationen zum Aufstiegsstipendium finden Sie unter www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium.html .

Eine Alternative für Ihren Sohn könnte eine Studienfinanzierung durch Aufnahme eines Bildungs- oder Studienkredits sein. Den Bildungs- oder Studienkredit gewährt die Kreditanstalt für Wiederaufbau unbürokratisch und zu günstigen Konditionen. Vor dem Hintergrund eines im Regelfall höheren Einkommens und einer geringeren Arbeitslosigkeit von Akademikern sollten Sie diese Möglichkeit prüfen. Mehr Informationen dazu finden Sie unter http://www.das-neue-bafoeg.de/de/110.php .

Die Einzelheiten der Förderung und der Studienfinanzierung können Ihr Sohn und Sie mit dem zuständigen Bafög-Amt an der Hochschule besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung