Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Peter Müller am 13. Januar 2016
3113 Leser · 12 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Wohnungsmangel in Deutschland

Guten Tag,
ich möchte eine Frage zum Wohnungsmangel in Deutschland stellen. Warum bekommen die Obdachlosen in Deutschland keine Wohnung , aber alle Ausländischen Bürger haben einen Anspruch. Ich bin nicht Ausländerfeindlich denn auch meine Frau und Kinder sind keine BRD Bürger. Aber ich kenne ein paar Obdachlose die alles versuchen um eine Wohnung zu bekommen, aber Sie bekommen keine. Flüchtlinge aber bekamen diese Wohnung sofort.
Ich verstehe nicht , warum nicht auch unseren Bürgern in Not geholfen wird.
Ich verstehe das nicht.

Kommentare (12)Schließen

  1. Autor angelika maria bruder
    am 13. Januar 2016
    1.

    Lieber Herr Müller, ich könnte mir vorstellen, daß dies auch an den Vermietern liegt. die bekommen vielleicht mehr, wenn Sie bereitsind an Flüchtlinge zu vermieten. ( Ich weiß nicht ob ich dies täte. es ist ja so schon schwer gute Mieter zu finden und ich glaube daß bei Flüchtlingen für eventuelle Beschädigungen das Amt aufkommt.) Meine Nachbarschaft wäre glaub ich nicht sehr erfreut. ich bin der Meinung da muß man schon diverenzieren.
    Würden Sie, wenn Sie eine Wohnung zu vermieten hätten an jemanden vermieten der bis jetzt ohne Obdach und vermutlich auch ohne Arbeit war, wenn Sie Ihn nicht kennen? Ehrliche Antwort bitte!!!

  2. Autor Peter Müller
    am 14. Januar 2016
    2.

    Hallo Alex, ja genauso. Aber eigendlich ist das doch traurig.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 14. Januar 2016
    3.

    Die Wenigsten werden als *Obdachloser* geboren.
    Allerdings´muss ich eingestehe, dass immer mehr
    als *Obdachloser* geboren werden.

    Das hat weniger etwas mit den Betroffenen,
    sondern mehr etwas mit einem unmen-
    schlichen Staat zu tun.

  4. Autor Peter Müller
    Kommentar zu Kommentar 1 am 14. Januar 2016
    4.

    Hallo Frau Bruder , nein ich persönlich würde auch lieber keine Flüchtlinge aufnehmen, nicht weil es keine Deutschen sind sondern schon alleine wegen der Mentalität. Aber es ist doch so.... warum helfen wir allen anderen aber nicht unseren eigenen. zb. Obdachlose oder Sozialschwachen.

  5. Autor ines schreiber
    am 26. Januar 2016
    5.

    Die Politiker sagen zwar Deutsche werden nicht benachteiligt , doch wenn der Strom so anhält , heißt es zur Vermeidung von Obdachlosigkeit der Flüchtlinge , das sind wir Ihnen Schuldig !

  6. Autor angelika maria bruder
    Kommentar zu Kommentar 4 am 28. Januar 2016
    6.

    Vielleicht wollen Obdachlose gar kein nderes Leben. Es soll ja sogar viele geben die sogar bei Frost lieber unter freien Himmel schlafen wollen

  7. Autor angelika maria bruder
    am 28. Januar 2016
    7.

    Vielleicht gibt es ja auch nicht genügend Menschen die bereit sind alten und pflegebedürftigen den po abzuwischen, Bitte nicht falsch verstehen. ich habe meine Schwiegermutter gepflegt. Meine Mutter konnte ich nicht mehr pflegen - Rücken kaputt. Meinen Schwiegervater würde ich nicht pflegen selbst wenn ich könnte ( damit meine ich Po abputzen) und wenn mein Mann Pflegefall werden sollte ich könnte es nicht tun. wer pflegt mal mich? Wir gaben zu wenig junge Leute die diesen Beruf als Berufung verstehen, die Pflegekassen zahlen zuwenig für die Pflege und die Pflegekräfte verdienen für den Knochenshop zu wenig. Meine Hoffnung - das mit der Flut echter ehrlicher Flüchtlinge auch welche bereit sind solche Tätigkeiten zu übernehmen. unsere Gesellschaft altert immer mehr. Wir wohnen auf dem Land. wenn man einkaufen fährt unter tag mal- es sitzen fast nur "Alte " hinterm Steuer. und die sind noch ein stück älter als ich (58). das macht auch ein gewisses unbehagen. Wer soll in 20 Jahren in den Supermärkten arbeiten , wer bei den Behörden , wer die Kinder ( soferns noch welche gibt) unterrichten und gibts dann noch Ärzte ? Hier sind die Ärzte fast alle schon in 10-15 Jahren in Renteoder eher.
    Eventuell brauchen wir wirklich eine Verjüngung. In meiner Generation haben halt zuviel wegen der Karriere auf Kinder Verzichtet und nunhaben wir den Salat

  8. Autor Erhard Jakob
    am 28. Januar 2016
    8.

    Angelika,
    diesen Salat können wir mit *Grünen* oder *blauen* Karten in gute und richtige Bahnen lenken. Doch dieser "Zuzug" wie er jetzt von statten,
    geht wird das Problem nicht lösen. Ganz im Gegenteil!
    Es wird das Problem verschärfen.

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.