Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Ahlers am 20. März 2012
6548 Leser · 0 Kommentare

Wirtschaft

Wollen wir die FDP mit dem Artikel 12 Grundgesetz (GG) retten?

Ohne die Rettung der FDP läuft es 2013 auf eine neue große Koalition zu. Hatte unserem neuen Bundespräsidenten auf die facebook-Pinwand geschrieben: "Wenn Du den Artikel 12 GG nicht auswendig lernst, können wir nicht Freunde werden."

Meine politische Hauptforderung seit 1974 ist: "Mehr offene Arbeitsstellen als Arbeitslose." Den Begriff Job gibt es im GG nicht. Der Artikel 12 GG lautet u.a.: "Alle Deutschen haben das Recht, ihren Arbeitsplatz frei zu wählen."

Diese freie Wahl ist theoretisch aber nur möglich, wenn es für alle Arbeitslosen genügend offene Arbeitsstellen gibt. Für Joachim Gauck ist unsere Freiheit sehr wichtig. Ist ihm auch das GG wichtig, auf das er am Freitag dem 23.03.2012 schwört?

Mit dem Artikel 12 GG können die nationalen und europäischen Probleme Millionen-Arbeitslosigkeit und -Armut gelöst werden. Die FDP muss sich nur als Grundrechts- und Freiheits-Partei neu erfinden. Sie dümpelt bei zwei Prozent und ist zum Untergang verurteilt, wenn sie nicht für die unteren 99 % Partei ergreift.

Den unteren 99 % ist die freie Wahl des Arbeitsplatzes sehr sehr wichtig, so wie in der DDR die freie Wahl einer Partei. Wer durch Konkurs der Firma arbeitslos geworden ist, möchte möglichst schnell wieder auf den eigenen Beinen stehen.

Wir können die Probleme politisch lösen, wenn sich Juristen und Ökonomen zusammenraufen. Das wird schwierig werden, weil sie total anders denken. Wir Opfer der Geldkrise müssen sie immer wieder fragen: Regiert die Politik oder das Geld?

Gut, dass nun ein Pastor Bundespräsident ist. Denn er kann gut vermitteln und für Vernunft sorgen.