Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Werner Buhne am 27. September 2017
2249 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

'Wonder-Man' Schulz: WAS ER ANFASST, WIRD ZU STAUB!! ---- S(chulz)PD jetzt Richtung 10%.

Sehr geehrte Frau Merkel,
die Koalitionsfrage ist ein übles Geschenk dieser Wahl für Sie. Grüne Überfremdungs-Fanatiker bieten sich an. Bewährter Partner beschließt Selbstmordstrategien.

Was ich bisher sah bei Martin Schulz: Immer(!!!) ALLES falsch: Wo er ehrlich ist, wirkt er unehrlich - wo engagiert, nur aufgesetzt - wo entrüstet, sofort fanatisch - wo fachkundig, sogleich Geschwafel.---Wahllokale geschlossen: Sofort redet Schulz, was Stimmen gebracht hätte(!!). ...

Die Wahlen-Physik hat sich gewandelt: Bald heißt es: "Sozialdemokratie--Was war das?--Brauche ich nicht."

Heute gilt: Die "Partei mit der Merkel" hat gewonnen - die "Partei, die den unfähigsten Kanzlerkandidaten aufstellte, den sie finden konnte", hat verloren. - Gewonnen hat auch: "Die Partei, die dagegen ist" und "Die mit diesem Lindner".---Hätte SPD einen Sarazzin oder Lindner aufgestellt: Sie wären jetzt erledigt, Frau Bundeskanzlerin! Der Anfangs-Hype - mit einem Schulz unter Macron-Verdacht - hat das bewiesen.

Die Noch-20,5-Prozent-Partei will sich in Opposition erneuern? Nein! Der jüngste Mitgliederzustrom ist nur Frischzellen-Therapie für sterbenden Greis. - (Radikale) Opposition gegen zuvor eigene Politik?!! - Zwischen "Linke" und AfD!!---Ohne Oppositions-FDP auch viel Raum für Liberal-AfD.

Große neue SchulzParteiDeutschlands: ILLUSIONEN!!!

Der Wähler wird durchschauen: SOZIAL als Forderung für Koalition: Wäre WIRKSAM und richtig!!!---In Opposition nur: Profilierungs-Gerede!!--UNGLAUBHAFT!!!

Jetzt greift Martin Schulz Sie unverschämt an. Nutzen Sie es aus - und tun Sie der alten SPD etwas Gutes: Fordern Sie: "Ich spreche nicht mit Martin Schulz!"---(Rettender) Druck auf SPD!!!

'Der Wähler' hat GroKo abgewählt. Und für NormalKo hat er die richtigen Partei-Größenverhältnisse hergestellt.

[Frage:] Welche Koalition bevorzugen Sie selbst? (Wollen Sie wirklich GRÜN riskieren?)----WernerBuhne.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 27. September 2017
    1.

    Hurra, der Werner ist wieder da, mit herrlichem
    Polit-Kommentar ! Ein Plus +

  2. Autor Werner Buhne
    am 16. Oktober 2017
    2.

    Abgesehen davon, dass Andreas Scheuer (CSU) gestern (am Wahlsonntag) das, was ich oben geschrieben habe, alles genau so bestätigt hat:

    Nach dem Sieg der SPD bei der Niedersachsen-Landtagswahl sahen wir exakt wieder diesen fatalen 'Wonder-Man'-Schulz: Enthusiastisch verkündet er den Aufstieg seiner Schulz-PD. Er liegt dabei aber diametral (!) falsch:
    1. Gewonnen hat die alte SPD des hoch bewerteten SPD-Ministerpräsidenten Weil. (Auch durch BT-Wahl-Gegenreaktions-Effekt.) Martin Schulz wurde hier nur drei Wochen zuvor mit fast 10% weniger Stimmenanteil abgewählt!!!
    2. Die genaue Analyse zeigt ein geradezu verheerendes Bild: In der Altersgruppe unter Dreißig hat die SPD sogar 2% verloren. Das ist aber genau diese Altersgruppe, aus der jetzt gerade zehntausende Schulz-Enthusiasten in die Partei eingetreten sind. - Das funktioniert also überhaupt nicht!! - Exorbitante Gewinne machte die SPD in den oberen Altersgruppen. Die wollen eine Umgestaltung der SPD zu einer piratenparteiähnlichen Schulz-PD aber auf gar keinen Fall.

    Nein! - Eine S(chulz)PD geht wirklich Richtung 10%. Aber es wird nicht passieren. Denn in der SPD beginnt man das zu kapieren - diese Schulz-Episode ist deshalb wieder vorbei. Da aber demnächst keine Wahlen anstehen, hat die SPD jetzt erst einmal keine Eile, und sie sollte auch nichts überstürzen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.