Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ralf Hasselberg am 09. Juni 2015
4012 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Zahlungen an Grichenland

Sehr geehrte Frau Merkel
Heute wende ich mich direkt an sie mit einer Bitte die warscheinlich nicht nur mir auf der Seele liegen.
Bitte ziehen sie einen Schlußstrich für weitere Zahlungen an Griechenland!!!!! das ist verlohrenes Geld ,die Griechen denken nicht im Traum daran auch nur einen Cent der bis dato von Deutschland geleisteten Zahlungen zurück zu zahlen.
Mir als kleiner Arbeiter wird vom Finanzamt mein Konto +Sparbuch bis auf den letzten Cent gepfändet um meine Steuerschuld zu begleichen;ob ich dadurch in schwierigkeiten gelange hat niemannd interessiert.Schlagen sie bitte den Griecheschen Kollegen mal vor sie sollen in die Jachthäfen schauen , da liegen Milliarden im Hafen und keinen intressiert es, ich frag mich warum????? Ich fahre einen alten BMW mit 255000km ich kann mir keine Jacht leisten ,ich muß jeden Monat hoffen das das Geld reicht um meine Hausfinanzierung zu zahlen damit meine Fam. nicht auf der Staße landet. Nun liegt es an Ihnen Frau Merkel jeh mehr sie an Griechenland weiter zahlen um so mehr Wähler werden sie verliehren und nicht zu vergessen ich bin kein Einzelfall der am steuerlichen ABGRUND steht.Wenn die Griechen Geld brauchen dann sollen sie mal ihren Multis in die Tasche greifen, Griechenland hätte genug Geld wenn sie konseqent ihre Steuerforderungen durchsetzen würden. Ich würde mich freuen wenn griechische Beamte zur Schulung nach Deutschland eingeladen werden ,um zu lernen wie mann Steuern eintreibt.
Mit freundlichen Grüßen
Ralf Hasselberg

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Hedwig Friedrich
    am 22. Juni 2015
    1.

    Liebe Frau Dr. Merkel,
    ich bin immer wieder ueberrascht, wie Politiker rechnen. Wenn ich Schulden habe und einen neuen Kredit aufnehme, um alte Schulden zu bezahlen, habe ich neue und hoehere Schulden. Nach Adam Riese, Gustav Schulz und anderen Rechenkuenstlern werde ich niemals aus dieser Schuldenkrise herauskommen. Wenn ich nun meinen gesunden Menschenverstand einschalte, dann muss ich diese Schulden zunaechst einmal auf einige Jahre vergessen und fuer die Bevoelkerung so etwas wie einen Marshall-Plan installieren, damit die Wirtschaft sich erholen kann. Heisst: dass die Griechen Unterstuetzung bei Gruendung von Betrieben bekommen. Zudem muss ein neues Steuersystem gestaltet werden,an dem jeder beteiligt ist. (waere in Deutschland auch nicht schlecht, denn dann muessten die Multis auch mal aus der Tasche. Kirchhoff hatte gute Ideen, aber den haben Sie ja geschasst) Und dann koennten die Griechen auch einen Teil ihrer Schulden zurueckzahlen. Jedenfalls ist eins sicher, ,mit Fortsetzung dieser Politik zerstoeren Sie die Zukunft unserer Kínder.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.