Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Rea M. Lindström am 01. Juli 2016
1747 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

zaudern des D.C.'s

Sehr geehrte Frau Bundeskanzelerin
Warum spricht niemand Klartext mit David Cameron? Er will den Austrittsantrag nicht stellen, obwohl er der Initiator der Situation ist. Schliesslich hat er das Referendum veranlasst; daher soll er auch die Konsequenzen tragen. Also es wäre nur Recht, wenn er seinen Job zu Ende machen würde!
(Ich bin keine Brexit Befürwörterin, finde aber, man müsse konsequent handeln.)
Freundliche Grüsse
R. Lindström

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Chris Stamitz
    am 04. Juli 2016
    1.

    Es steht jedem Land frei ob und wann es einen solchen Antrag nach Art 50 stellt. Im übrigen könnte auch Deutschland jederzeit und ohne Referendum den Antrag stellen.

    Die Briten haben nur ein öffentliches Referendum gemacht. Daraufhin ist D.C. zurück getreten und hat es seinem Nachfolger überlassen, den Antrag einzureichen. Die Souveränität liegt allerdings in UK beim Parlament, nicht beim Volk. Es ist eine innerbritische Angelegenheit ob und wann sie den Art aufrufen.

  2. Autor Bea Schmidt
    am 08. Juli 2016
    2.

    Es wurde eine Volksabstimmung gemacht - nicht mehr und nicht weniger. Welche Konsequenzen daraus erfolgen, liegt alleine beim britischen Parlament. Forcieren braucht man eigentlich nichts.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.