Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Bernhard Schaible am 21. April 2015
3825 Leser · 3 Kommentare

Innenpolitik

Zum Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

wir beklagen die Kriminalität der Schleußer und die Gefahr für die Flüchtlinge.
Würden wir eigene Schiffe nach Afrika schicken, die dort für einen Preis unterhalb der Schleußerkosten die Migranten nach Europa bringen, so kämen die Migranten sicher nach Europa und die Schleußer verdienten nichts mehr.
Jetzt ist das Geld bei den Schleußern und unsere Schiffe müssen die Leute aus dem Meer fischen.

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Schaible
aus Lübeck

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 23. April 2015
    1.

    Bernhard,
    .
    ich glaube kaum, dass Ihr Vorschlag das Problem löst.
    Wenn wir mehrere Millionen Afrikaner nach Europa
    holen, kann das schnell zu Unruhen und Krieg
    führen. Die "Wut-und Mutbürger" bzw. die
    "Vorboten" können wir doch heute
    schon deutlich sehen.
    .
    Nicht nur die Dealer machen sich schuldig, wenn
    sie Rauschgift an das "Volk" verkaufen! Auch
    das Volk macht sich schuldig, wenn sie
    den Dealern Rauschift abkaufen.
    .
    Auch die "Ausreisewilligen" machen sich schuldig,
    wenn sie Schleussern Geld geben damit sie
    illegal über die Grenze geschleust
    werden können.

  2. Autor Udo Behr
    am 27. April 2015
    2.

    Bernhard,

    man muß immer bis ans Ende der Vorschläge denken.
    mit wie fielen Flüchtlingen rechnen Sie denn, wenn man große Schilder an den Libyschen Küsten aufstellt "kostengünstige und sichere Überfahrt nach Europa"?
    Außerdem muß man bedenken, daß die "Taxifahrer" in Zentralafrika total überlastet werden bei den Unterfangen, jeden Reisewilligen an die Libysche Küste zu transportieren.

    1 Mio warten derzeit an den Küsten, eine weitere dürfte auf dem Weg sein. In den Lagern Syriens warten 2,5 Mio auf eine Gelegenheit. Nach dem Aufstellender Schilder kommt sicher die 10fachen Menschenmenge an Reisewilligen aus Mittelafrika.
    Das sind meiner Meinung nach mehr als 20 Mio Flüchtlinge die Europa aufnehmen müsste. Das müssten die Politiker erstmals dem „Volk“ klarmachen.

    Da ist eine deutliche Erhöhung der Entwicklungshilfe für Afrika doch wesentlich sinnvoller! Und die Lager um Syrien müssten mit Milliarden und nicht Millionen unterstützt werden.

    gruß

  3. Autor Erhard Jakob
    am 27. April 2015
    3.

    Ich sehe das genauso,
    wie Udo Behr.
    .
    Alle (armen) Ausreisewilligen >die Reichen wollen nicht ausreisen<
    Afrikaner nach Europa holen löst mit Sicherheit
    das anstehende Problem nicht..
    .
    Wenn das *Schule machen würde* würden ja die armen Asier
    und Amerikaner auch nach Europa kommen wollen.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.