Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Claus Lorenz am 04. September 2015
3541 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Zuwanderung als Chance für Deutschland nutzen!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

es liegt an Deutschland, seiner Regierung und seiner Bevölkerung, die Immigration zum Wohle Deutschlands zu gestalten.

Deutschland hat mittel- und langfristig ein massives Problem hinsichtlich der Überalterung seiner Bevölkerung (Finanzierung der Renten, Schließung vieler Schulen usw.). Andererseits nehme ich wahr, dass sich unter den Einwanderungswilligen viele junge, arbeitswillige Leute und Familien mit Kindern befinden.

Die zugrundeliegende Befürchtung der meisten Einwanderungsgegner dürfte sein, dass für Immigranten Geld ausgegeben wird, das wir - plakativ ausgedrückt - in keiner Form "jemals wiedersehen werden".

Mein Wunsch wäre eine langfristige Strategie der Bundesregierung unter Beteiligung der deutschen Gesellschaft, um die Aufnahme Einwanderungswilliger zu einer sich für alle lohnenden Investition zu machen. Diese Strategie sorgfältig kommuniziert würde recht schnell fremdenfeindlichen Tendenzen das Wasser abgraben.

In wie weit arbeitet die Bundesregierung bereits an einer solchen Strategie?

Mit freundlichen Grüßen,
Claus Lorenz

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Udo Behr
    am 06. September 2015
    1.

    Bitte nicht Einwanderer und Flüchtlinge durcheinanderbringen.
    Bei Einwanderern setze ich voraus, das Sie einigermaßen Deutsch können und eine Zusage auf einen Arbeitsplatz haben, bevor Sie zu uns kommen.
    Flüchtlinge werden meistens in Ihre Heimat zurückkehren, wenn sich die Bedingungen verbessert haben.

  2. Autor ines schreiber
    am 14. September 2015
    2.

    Der größte Teil der Flüchtlinge ....kaum Schulbildung.....wie soll das gehen

  3. Autor ines schreiber
    am 16. September 2015
    3.

    Und die Kinder , die hier zur Schule gehen......verlässt ein hoher Anteil die Schule ....ohne Abschluss

  4. Autor Christian Triesch
    Kommentar zu Kommentar 3 am 24. September 2015
    4.

    Ja Ines, aber für jedes Problem gibt es eine Lösung, und die Lösung für das was du sagst liegt ja klar auf der Hand. Darüber hinaus kann man das nicht pauschalisieren, dass ein hoher Anteil hier ohne Abschluss von der Schule gehen würden...mir erklärt sich nicht warum die Leute Dumm sein müssen um aus einem anderen Land zu kommen

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.