Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Heike Winkler am 15. August 2017
2029 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Zwischenlager oder Endlager / Vertrauen / zukünftige Generationen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
ich mache mir seit Jahren Gedanken über das "Zwischenlager" Gorleben. Jahrelang gab es dort Demonstrationen. Dabei wurden sehr viele Ressource auf beiden Seiten eingesetzt. Sowohl die Gegner als auch die Kräfte der inneren Sicherheit haben dort recht viel Zeit und Energie gespendet. Im Rahmen der anstehenden Wahlen, interessiert mich die Frage, inwiefern es Sinn machen könnte, das "Zwischenlager" nun endlich als Endlager zu deklarieren, um darauf aufbauend, die notwendigen sicherheitstechnischen Maßnahmen zu planen und entsprechende Gelder dafür vorzusehen.
Für mich ist das Thema ein innen- und außenpolitisches Thema sowie ein europäisches Thema. Deutschland kann sich diesbezüglich der energiepolitischen Verantwortung entziehen.
Es wäre großartig, wenn Sie zu diesem Thema mit dem Bündnis 90/Die Grünen eine Lösung finden könnten.

Wie auch in anderen Themen müssen bestimmte Generationen leider die Verantwortung der vorherigen Generationen tragen. Das kann jedoch m.E. nur zum Wohle zukünftiger Generationen dann erfolgen, wenn man für das Thema "eine möglichst sichere Lösung schafft".

Mein Eindruck ist, dass eine junge, wissbegierige und lösungsorientierte Generation nachwächst.

Bitte bedenken Sie in Ihrem Wahlkampf die jungen Leute anzusprechen!

Eventuell kann man für die Zukunft das Wahlalter noch mal diskutieren. Wie wäre es, wenn man es auf 17 oder 16 Jahre heruntersetzt? (demographischer Wandel)

Eine abschliessende Frage, die ich habe: Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, auf europäischer Ebene zu arbeiten? Hintergrund: Um Europa eine Chance zu geben.

Ich wünsche Ihnen Glück, Erfolg und Gottes Segen! :-)

Herzlichst,
Heike Winkler