Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Beantwortet
Autor H. Schumacher am 11. Januar 2010
5530 Leser · 69 Stimmen (-7 / +62)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Beratungen Volks- und Raiffeisenbanken

Sehr geehrte Frau Ministerin Aigner,
warum kann eine Bank einfach behaupten: der Anleger hat selbst Schuld?
Warum ist Vertrauen zu einer Bank heute ein riskantes Unterfangen?
Warum muss ich um wieder an mein Geld zu kommen meine Bank verklagen?
Was ist das für eine Marktwirtschaft in dem nur der die Oberhand behält, der auch die (Geld)Macht besitzt?
Was ist der Unterschied zwischen einer sicheren und einer konservativen Geldanlage?
Sicher: ist nichts, das Geld ist weg!
Konservativ: ist nichts, der Banker darf mit Deinem Geld machen was er will!
So sieht es (fast) aus in der BRD, denn:
20.000 Anlager haben ihre Altervorsorge! durch spekulative Immobilienfonds verloren. Und was passiert: nichts!
So könnte man es sehen, ich bin maßlos enttäuscht von Bankiers und Politikern!

+55

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Ilse Aigner am 05. März 2010
Ilse Aigner

Sehr geehrter Herr Schumacher,

auch ich würde es begrüßen, wenn die Banken öfter zu Kulanzlösungen bereit wären, wenn sie Fehler begangen haben, und es nicht erst zum Gerichtsprozess kommen müsste. Entgegen Ihrer Annahme sind Bankkunden in Deutschland jedoch keineswegs rechtlos. Dies belegen die zahlreichen Urteile, in denen geschädigte Anleger wegen Falschberatung oder verschwiegenen Provisionen Schadensersatz zugesprochen bekommen haben.

Die Situation geschädigter Anleger wurde soeben durch das Gesetz zur Neuregelung des Schuldverschreibungsrechts erheblich verbessert. Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung verjähren künftig erst in spätestens zehn Jahren statt wie bisher in drei Jahren. Die zum 1. Januar 2010 eingeführte Pflicht des Anlageberaters, ein Beratungsprotokoll zu erstellen und dem Anleger auszuhändigen, wird dem Anleger in vielen Fällen den Beweis der Falschberatung ermöglichen.

Der Koalitionsvertrag sieht noch weitere Verbesserungen zugunsten der Verbraucher vor. Er setzt sich zum Ziel, ein konsistentes Finanzdienstleistungsrecht zu schaffen, damit Verbraucher in Zukunft besser vor vermeidbaren Verlusten und falscher Finanzberatung geschützt werden.

Als Maßnahmen sieht er vor, die Haftung für Produkte und Vertrieb zu verschärfen, die Anforderungen an Berater und Vermittler insbesondere in Bezug auf Qualifikation, Registrierung und Berufshaftpflicht zu vereinheitlichen, alle Anbieter von Finanzprodukten in die staatliche Finanzaufsicht einzubeziehen und die wesentlichen Bestandteile einer Kapitalanlage, sämtliche Kosten, Provisionen und Rückvergütungen transparent zu machen.

Die Bundesregierung hat die Arbeiten aufgenommen, diese Vorgaben umzusetzen und ich werde das nicht aus den Augen verlieren.

Mit freundlichen Grüßen