Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor B. Niedermeier am 21. Juni 2010
5442 Leser · 125 Stimmen (-0 / +125)

Agrarsozialpolitik und Förderung

Carragen in der Schlagsahne

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner,

in der letzten Zeit mussten wir feststellen, dass in nahezu jeder Schlagsahne Zusatzstoffe (hauptsächlich Carragen) enthalten sind. Carragen ist gesundheitlich nicht unbedenklich und steht im Ruf, Geschwüre im Magen/Darmtrakt zu begünstigen.
- Warum müssen die Hersteller keine genauen Mengenangaben auf der Etikettierung machen? (der Grenzwert von 75mg/kg Körpergewicht läßt sich nur so korrekt berechnen)
- Warum müssen die Hersteller die Grenzwerte nicht auf den Etiketten angeben, wird hier vom Verbraucher eine Online-Recherche im Laden erwartet?
- Warum wird dieser Stoff in Sahne, der NUR kosmetische Funktion erfüllt, nicht überhaupt dafür verboten?

Mit freundlichen Grüßen,
B. Niedermeier

+125

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.