Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Agata Stawinoga am 09. Dezember 2009
3136 Leser · 29 Stimmen (-10 / +19)

Agrarsozialpolitik und Förderung

Palmöl statt Menschenrechte?

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Aigner,

immer wieder gibt es Berichte über Verdrängungen von Menschen und deren Proteste in den betroffenen Ländern, in denen Palmöl produziert wird.
Menschen werden ihrer Lebensgrundlagen enteignet um Platz zu schaffen.
Viele Indonesier haben kein Essen mehr, nur weil auch deutsche Kosmetikhersteller Palmöl benötigen.
Haben Menschen anderer Nationen nicht auch das Recht, wenigstens zu essen?

Mein Problem ist folgendes: Palmöl wird in den wenigsten Produkten angegeben, obwohl es enthalten ist. Es ist statt dessen nur die Rede von pflanzlichen Fett, wohinter sich Palmöl verbergen kann.
Wenn ich also Margarine kaufe, kann es also sein, dass deswegen Menschen auf der anderen Seite der Welt gerade ihr Land verlieren und ihre Lebensgrundlagen?

Wo ist die Transparenz?
Ich möchte dieses Vorgehen nicht weiter unterstützten, weil ich dann selbst gegen die Menschenrechte verstosse, habe jedoch keine andere Wahl, weil ich es den Produkten nicht ansehen kann, ob sie Palmöl enthalten.
Kónnen sie mir Raten, wie ich mich verhalten soll, um diesem Problem aus dem Weg zu gehen?

Mit freundlichen Grüssen

Agata Stawinoga

+9

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.