Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Hans-Jürgen Maaß am 22. November 2010
3307 Leser · 83 Stimmen (-0 / +83)

Landwirtschaft

Seitensstreifen an Feldwegen nicht wegpflügen

Sehr geehrte Frau Ministerin!

Als NABU-Mitglied und aktiv in der Biotoppflegegruppe Holtum stellt unsere sehr aktive Gruppe seit geraumer Zeit fest, dass Landwirte die Seitenstreifen an Feldwegen ihren eigenen Flächen durch Überpflügen zuschlagen. Dieses bedeutet letztlich Landraub und zerstört die Flora und Fauna an den so wichtigen Feldseitenräumen. Die NABU Kreisgruppe Verden hat im Holtumer Moor (Gemeinde Kirchlinteln) selbst 26 ha an Eigenflächen. Diese sind größtenteils an örtliche Landwirte verpachtet (1-2malige Mahd der Flächen) und soll Ihnen zeigen, dass wir gerne mit ortsansässigen Landwirten zusammen arbeiten und nicht "Antilandwirtschaft" sind . Dennoch darf der "Landklau" durch uneinsichtige Landwirte so nicht weitergehen.

Meine Frage an Sie:
Wollen Sie dieses einfach so hinnehmen oder wird die Landwirtschaft auf dieses Problem auch einmal durch die Ministerin angesprochen. Es kann doch nicht sein, dass Landwirte, die schon erhebliche EU-Unterstützungen bekommen auch noch dafür belohnt werden, wenn sie Gemeineigentum ihren Flächen zuschlagen. Wer so handelt. dem sollte die EU-Förderung ganz oder teilweise entzogen werden.

Falls Sie einmal in den Kreis Verden (Aller) kommen sollten, würden wir Ihnen unsere aktive Arbeit im Holtumer Moor (NABU-Eigenflächen 26 ha, Landkreis Verden 20 ha, private Naturschützer aus den Reihen des NABU 19 ha = 65 ha Naturschutzflächen) gerne einmal zeigen.

Wir bedanken uns für eine Antwort

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Jürgen Maaß

+83

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.