Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Archiviert
Autor Peter Wirnsberger am 16. Dezember 2010
3435 Leser · 75 Stimmen (-0 / +75)

Verbraucherschutz und Verbraucherrechte

Telefonauskunft - Gebührenpflicht

Hallo Frau Bundesminister,

die Telefonauskunfts-Firmen werben in den Medien mit Slogans, die vor allem junge Mitbürger (vielleicht auch Ältere) dazu verleiten, dort mal anzurufen.
Es wird aber weder in der Werbung noch bei Beginn des Gesprächs darauf hingewiesen, dass dieser Anruf kostenpflichtig ist.
Dieser Zustand ist untragbar -
Noch dazu beginnen diese "Auskunftsnummern" mit 11.... und geben vor, dass sie doch sicher etwas Gutes sind, da doch die Notfallnummer (112) auch mit 11.. beginnt.

Als Information: Diese Regelung gilt für 1900 - Nummern:

"Der Anbieter muss zu Beginn des Gesprächs kostenlos den Minutenpreis oder den Blocktarif bei Anrufen aus dem deutschen Festnetz nennen (warum eigentlich nicht auch aus dem Mobilfunknetz??) . Auch dass der Gebührenzähler erst drei Sekunden nach Ende der Ansage anspringt, muss der Anrufer erfahren. Firmen, die die vorherige Information unterlassen, steht kein Cent zu."

Wir haben schmerzvolle Erfahrungen dadurch erfahren, dass unsere Tochter mit ihren Freundinnen dachte, dass es doch mal lustig ist, die 11800 zu wählen und dort auch öfters anzurufen um mal nachzufragen:" welche Vorwahl der Ort ...... hat, welches Restaurant geöffnet hat, wann das Kino beginnt und was noch alles so möglich ist.....
Die Kinder sind aber niemals darauf aufmerksam gemacht worden, dass diese Anrufe kostenpflichtig sind.

Bei meinen Nachforschungen bei 11800 erhielt ich nur die Auskunft: "das ist vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben"

Ich hoffe nur, dass dieser Zustand des Unterschlagens der "Auskunft" - "kostenpflichtig" vom Gesetzgeber nicht beabsichtigt ist.
Es ist zumindest sehr verwunderlich, da ja die Regelung bei 1900 Nummern eindeutig ist und auch jeder einzelne Bürger die Möglichkeit hat, diese 1900-Nummern zu sperren.

Denken Sie darann, dass dieser Zustand abgeschafft wird und die Auskunftsanbieter in Zukunft auf die Gebührenpflicht hinweisen müssen oder möglicherweise die Situation an die Regelung der 1900 Nummern angepasst wird ?

mit freundlichen Grüßen


Peter Wirnsberger

+75

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.