Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer, der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher hier leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht werden. Die Beantwortung ist geschlossen. Nutzen Sie bei Fragen an das BMELV gerne künftig die Internetseite des BMELV: www.bmelv.de

Beantwortet
Autor Stefan Wiedmann am 26. Oktober 2010
6318 Leser · 102 Stimmen (-0 / +102)

Sichere Lebensmittel

Thrombin in Lebensmitteln

Sehr geehrte Frau Aigner,

da Ihr Ministerium zum Vorwurf der weiteren Benutzung von Thormin in der Lebensmittelindustrie keine Informationen veröffentlicht, erwarte ich als Bürger und Steuerzahler endlich eine Stellungnahme. Wann können wir damit rechnen?

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Wiedmann

+102

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Ilse Aigner am 15. Februar 2011
Ilse Aigner

Sehr geehrter Herr Wiedmann,

das von Natur aus auch im Rinder- und Schweineblut vorkommende Enzym Thrombin kann zusammen mit Fibrinogen, einem Bestandteil des Blutplasmas, zur Bindung zwischen kleineren Fleischstücken bei der Herstellung von standardisierten größeren Fleischerzeugnissen, so genannten Formfleischerzeugnissen, verwendet werden. Aus Sicht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestehen keine gesundheitlichen Bedenken gegen eine derartige Verwendung von Thrombin.

Die Verwendung des Enzyms Thrombin bei der Herstellung von Lebensmitteln ist in der Europäischen Union nicht harmonisiert. In Deutschland dürfen Enzyme unter Beachtung der allgemeinen lebensmittelrechtlichen Vorschriften grundsätzlich ohne spezifische Zulassung bei der Herstellung von Lebensmitteln verwendet werden.

Mir ist es aber wichtig, dass Formfleischerzeugnisse nach den auf EU-Recht beruhenden Kennzeichnungsvorschriften so gekennzeichnet sind, dass ein Irreführung des Verbrauchers ausgeschlossen ist. Die Überwachung dieser Vorschrift ist Aufgabe der für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Behörden der Bundesländer. Mein Ministerium hat die Bundesländer aufgefordert, der Problematik von Formfleischerzeugnissen erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken und alle Möglichkeiten zum Schutz der Verbraucher auszuschöpfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bundesministerin