Der Betrieb der Plattform wurde eingestellt. Es können daher leider keine weiteren Beiträge veröffentlicht oder bewertet werden. Bereits veröffentlichte bzw. beantwortete Beiträge stehen jedoch auch weiterhin zur Information zur Verfügung.

Beantwortet
Autor Ralf Strasser am 21. Juli 2008
6896 Leser · 319 Stimmen (-0 / +319)

Bundestagsabgeordnete

Praktikum für Bundestagsabgeordnete

Sehr geehrter Herr Lammert,

ich habe heute morgen im Radio einen sehr interessanten Beitrag zu hören bekommen.
Der Bundesverband der Deutschen Dienstleister (ich hoffe ich habe den Namen des Verbandes richtig im Kopf behalten) veransteltet schon seit mehreren Jahren Praktika für Bundestagsabgeordnete in deutschen Dienstleistungsunternehmen. Ziel dieser Praktika ist es, den Abgeordneten einen tatsächlichen Einblick in den Alltag der "Generation Praktikum" zu geben und dafür zu sensibilisieren.
Wie Sie sicherlich wissen, sind heutzutage sog. Praktika mit einer Dauer bis zu 2 Jahren auch unbezahlt keine Seltenheit. Vorallem im Bereich der Tankstellen, Raumpflege aber auch Krankenpflege ist diese Art "moderne Ausbeutung" (verzeihen Sie meine Ausdrucksweise) nicht ungewöhnlich.

Daher meine Frage an Sie: ist Ihnen diese Aktion des Dienstleisterverbandes bekannt? Würden Sie sogar selbst an einem derart vermittelten Praktikum teilnehmen? Wenn Sie selbst die Aktion begrüßen, würde ich es begrüßen, wenn Sie die Abgeordneten des Bundestages zu einer regen Teilnahme animieren könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Strasser

+319

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
aus dem Bundestag am 06. Oktober 2008
Bundestagspräsident

Sehr geehrter Herr Strasser,

die Aktion des Bundesverbandes der Dienstleistungswirtschaft ist den Abgeordneten nicht nur bekannt, das Angebot wird auch rege genutzt: In den letzten Jahren haben mehr als 300 Mitglieder des Bundestages an einem von diesem Verband vermittelten Praktikum teilgenommen, allein 80 Abgeordnete waren es in diesem Jahr.

Ob ein Praktikum absolviert werden soll, entscheidet jede(r) Abgeordnete selbst. Der Bundestagspräsident ist zwar der erste Repräsentant des Deutschen Bundestages, nicht aber der Dienstvorgesetzte seiner Mitglieder, denn diese sind nach Artikel 38 des Grundgesetzes an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Oft ist das größte Hindernis für ein Praktikum der volle Terminkalender. Gerade der Bundestagspräsident, zu dessen Aufgaben nicht nur die Repräsentation des Parlaments und die Regelung seiner Geschäfte gehören, hat viele Verpflichtungen. Berücksichtigt werden sollte in diesem Zusammenhang schließlich, dass es auch andere Möglichkeiten als ein Praktikum gibt, sich ein Bild von der Lage von Praktikanten zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Abteilung Presse und Kommunikation