Liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Website konnten Sie bis Mai 2015 eigene Beiträge zum Thema “Energiepolitik für Brandenburg” einstellen.

Auf seiner Website wird das Ministerium für Wirtschaft und Energie weiterhin über wirtschafts- und energiepolitische Themen informieren. Dort finden Sie auch eine Übersicht von Fragen und Antworten zur Energiestrategie 2030.

Ihre weiteren Fragen und Anregungen nehmen wir gerne über die Adresse energiedialog@mwe.brandenburg.de entgegen.

Beantwortet
Autor Land Brandenburg am 10. Mai 2011
7566 Leser · 16 Stimmen (-4 / +12) · 0 Kommentare

Windenergie

Bedrohung für Vögel durch Windenergieanlagen?

Windenergieanlagen gelten weitläufig als erhebliche Bedrohung für die Vogelwelt und für Fledermäuse. Im Laufe der Jahre muss es doch zu genaueren Erkenntnissen dazu gekommen sein. Wie ist die Bedrohung durch Windkraftanlagen für Vögel und Fledermäuse aktuell einzuschätzen?

+8

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Axel Steffen am 11. Juli 2011
Axel Steffen

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

nachdem zu Beginn der 1990er Jahre nur Untersuchungen aus den USA zum Vogelschlag an Windenergieanlagen bekannt waren, sind in den vergangenen Jahren mit dem Boom der Windenergie zahlreiche Studien durchgeführt worden. Diese lassen zwar keine abschließenden Aussagen über die Beeinträchtigung von Vögeln und Fledermäusen zu, aber durchaus eine Zwischenbewertung. Demnach geht die Landesregierung von folgenden Wirkungen aus: Risiko der Kollision durch direkten Anflug, Verlust von Brutplätzen und Nahrungsflächen im unmittelbaren Umfeld der Anlagen, Ausweichmanöver im Flugverhalten.

Brandenburg hat "Tierökologische Abstandskriterien" zur Vermeidung der Beeinträchtigungen von Vögeln und Fledermäusen beim Ausbau der Windenergie entwickelt, die bei der Planung und dem Bau von Windenergieanlagen zu beachten sind. Damit wird eine gezielte Auswahl von Standorten für die Windenergie erreicht, die die Beeinträchtigungen vermeiden und minimieren sollen. Für die Arten, die am häufigsten durch Windenergieanlagen beeinträchtigt werden, ist nach dem gegenwärtigen Wissensstand davon auszugehen, dass sich Verluste durch die Kollision mit Windenergieanlagen in einem Rahmen bewegen, in dem keine Gefährdung der Population der betroffenen Arten entsteht. Brandenburg wird den bisher eingeschlagenen Weg fortsetzen, um im Einklang mit den Belangen des Artenschutzes die Ziele des Klimaschutzes und der regenerativen Energieerzeugung weiter zu entwickeln.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Steffen - Abteilungsleiter Naturschutz Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg