Liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Website konnten Sie bis Mai 2015 eigene Beiträge zum Thema “Energiepolitik für Brandenburg” einstellen.

Auf seiner Website wird das Ministerium für Wirtschaft und Energie weiterhin über wirtschafts- und energiepolitische Themen informieren. Dort finden Sie auch eine Übersicht von Fragen und Antworten zur Energiestrategie 2030.

Ihre weiteren Fragen und Anregungen nehmen wir gerne über die Adresse energiedialog@mwe.brandenburg.de entgegen.

Beantwortet
Autor Reinhard Schulz am 24. August 2012
7804 Leser · 3 Stimmen (-0 / +3) · 0 Kommentare

Windenergie

Wieviel Tonnen CO2 spart Windenergie tatsächlich?

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wohne im Landkreis LDS. Der Kreis informiert die Bürger über die Kapazität der bisher aufgestellten Windräder in einer offiziellen Mitteilung.
Das sind 2.601.720 MWh pro Jahr. Die durch Windräder in LDS einspeiste Energie beträgt 377.256 MWh / Jahr. Das sind nur 14,5 % !
Ich frage mich nun wie viele Tonnen CO2 damit in der Praxis tatsächlich eingespart wurden?

Schließlich muss man seriöser Weise die mitlaufenden Kohlekraftwerke einrechnen, die eben nicht wie das Zimmerlicht mal eben abgeschaltet werden können. Von dort wird dann nur weniger Energie eingespeist. Sie können nicht komplett runtergefahren werden. Es wird von dort weiter CO2 emitiert.

Das ist ähnlich wie mit dem Auto im Stop- und Go-Verkehr. Es fährt nicht, emitiert aber Abgase.

Können Sie mir dies Frage beantworten? Der Landkreis kann es leider nicht.

Mit besten Grüßen
Reinhard D. Schulz

+3

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Dr. Günter Hälsig am 24. September 2012
Dr. Günter Hälsig

Sehr geehrter Herr Schulz,

eine Landesübersicht zur CO2-Einsparung durch Erneuerbare Energie finden Sie unter dem Link: http://www.mugv.brandenburg.de/cms/media.php/lbm1.a.2328..... Hinsichtlich der in Ihrer Frage genannten regionalen Zahlen liegen der Landesregierung keine Informationen vor. Ausgewählte regionale Zahlen können Sie möglicherweise in der Regionalen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming erhalten, zu der Sie über den Link http://www.havelland-flaeming.de/ Kontakt aufnehmen können.

Grundsätzlich beträgt die Höhe der CO2-Einsparung rund eine Tonne CO2 je Megawattstunde Strom, wenn man erzeugten Strom aus Windkraftanlagen mit dem aus großen Braunkohlekraftwerk Brandenburgs vergleicht. Diese Zahl ergibt sich wie folgt :

Stammt eine Megawattstunde Strom aus einem großen Kohlekraftwerk Brandenburgs, in dem Braunkohle verbrannt wird, ist das zwangsweise mit der Entstehung und Freisetzung von rund einer Tonne CO2 verbunden. Stammt eine Megawattstunde Strom aus einer Windkraftanlage, entsteht bei der Erzeugung keine CO2-Emission. Berücksichtigt man weiterhin, dass jede ins Netz eingespeiste Megawattstunde Strom auch verbraucht wird, weil aus Gründen der Netzstabilität stets nur genau so viel eingespeist werden darf, wie verbraucht wird, ergibt sich die o.g. Einsparung.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Günter Hälsig Abteilungsleiter Umwelt, Klimaschutz, Nachhaltigkeit Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg