Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Beantwortet
Autor Berthold Faust am 25. Juli 2012
3414 Leser · 56 Stimmen (-1 / +55) · 0 Kommentare

Sonstiges

Sanierung der A11

Wann endlich wird die Autobahn A11 zur Landesgrenze Mecklenburg-Vorpommern hin saniert?

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

seit 2008 fahre ich nun mehr oder minder regelmäßig aus dem Saarland kommend über die A11 nach Stettin. Nach wie vor bedarf ein mehrere Kilometer langer Abschnitt dringender Sanierung. Dass an dem besagten Abschnitt seit 2008 überhaupt gearbeitet wird, konnte ich bislang nicht feststellen. Der Autofahrer wird auf eine Schlaglochpiste geschickt, die Ihresgleichen sucht. Wenn es in vier Jahren nicht gelang, dieses Teilstück zu erneuern, so ist dies ein Armutszeugnis.
Es sollte in Ihrem Hause wenigstens überlegt werden, ob der Verkehr nicht in diesem Bereich auf der Gegenfahrbahn vorbeigeleitet werden könnte.
Sehr würde ich mich freuen, wenn Sie mir bezüglich einer Sanierung des besagten Abschnittes eine positive Antwort geben könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Berthold Faust

+54

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Matthias Platzeck am 16. Oktober 2012
Matthias Platzeck

Sehr geehrter Herr Faust,

Ihre Frage traf den Nerv etlicher Nutzerinnen und Nutzer meines Portals, die offenbar ähnliche Erfahrungen auf der Autobahn Richtung Stettin gemacht haben. Deshalb danke ich Ihnen für den Hinweis, dass es beim Autobahnbau auf der A11 offenbar nicht so voran geht, wie wir uns das alle wünschen. Ich teile auch Ihre Einschätzung, dass die Situation nicht befriedigend ist.

Richtig ist, dass der Streckenabschnitt zwischen Autobahndreieck Uckermark und Wollin bereits im vergangenen Sommer fertig sein sollte. Leider konnte der Termin nicht gehalten werden, vorrangig – so die befragten Experten - weil es Probleme mit dem Baugrund gab. Nun soll der Abschnitt im vierten Quartal gut ausgebaut befahrbar sein. Auch bestätigen die Fachleute Ihren Eindruck, dass die Arbeiten teilweise – von außen betrachtet – nur schleppend vorangingen. Sie machen aber ebenso geltend, dass viele notwendige Tätigkeiten – etwa an den Brücken – von vorbeifahrenden Fahrzeugen aber einfach nicht sichtbar gewesen sein könnten.

Im Bereich Wollin bis zur Landesgrenze wird Ihre und die Geduld anderer Verkehrsteilnehmer noch eine Weile auf die Probe gestellt werden. Hier wird noch bis Ende 2016 gebaut. Unsere Experten haben auch geprüft, ob wie von Ihnen angeregt, der Verkehr auf die Richtungsfahrbahn nach Berlin geschwenkt werden könne. Leider ist dies aufgrund absehbarer Probleme mit dem Schwerlastverkehr und wegen des Winterdienstes nicht möglich. Deshalb muss voraussichtlich noch bis März 2015 die alte, unsanierte Fahrbahn genutzt werden.

Nochmals: Ich bedaure sehr, dass Sie auf Ihrem Weg durch unser Land Brandenburg mit dieser Baustelle über Jahre konfrontiert sind und bitte um Verständnis. Ab 2017 wird die A11 nördlich des Kreuzes Uckermark den Verkehrsteilnehmern in einem guten Zustand zur Verfügung stehen.

Anmerkung des Webmasters:

Einzelheiten zu laufenden größeren Bauprojekten auf Bundesautobahnen – auch zur BAB 11 - können aktuell immer dem Internetauftritt des Landesbetriebes Straßenwesen entnommen werden (www.ls.brandenburg.de).

Mit freundlichem Gruß

Matthias Platzeck