Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Ute Berger-Ziehe am 09. Oktober 2009
4945 Leser · 112 Stimmen (-1 / +111) · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

Tabakbörse Berger-Ziehe

Sehr geehrter Herr Matthias Platzeck,

ich habe vor drei Jahre, in Luckenwalde einen kleinen Laden, Lotto/Zeitung/Tabak im Marktkauf übernommen. In dem ich auch gerne die nächsten Jahre bleiben wollte. Durch viele Umstände die ich Ihnen gerne persönlich erleutern würde, wie z.B. zwei Einbrüche, bei dehnen Waren im Wert um die 20-25 tausend Euro entwendet wuden. Wie auch immer, ich zahle Miete an eine Firma in Bielefeld und kann diese Miethöhe nicht mehr aufrecht erhalten und habe deshalb um Mietminderung gebeten. Dieses wurde bis jetzt abgelehnt, im Gegenteil ich habe jetzt durch die hohen Mietrückstände eine fristlose Kündigung bis mittwoch den 14.10.2009 bekommen. Doch seid geraumer Zeit ist der Kundenfluss im Marktkauf schon lange nicht mehr so, wie es mal war. Alle kleinen Läden in dem Bereich schaffen die hohen Mieten nicht zu zahlen. Doch ich habe schon bei der Stadt angefragt aber keiner kann mir helfen. Doch wenn ich den Laden aufgeben muß, was ich nicht möchte, weil dort meine Existenz,meine Familie, unser Haus in meinem kleinen Ort Nettgendorf, sowie meine Angestellte und vor allem meine Kunden betroffen sind, ich kann nicht, dann ist alles kaputt. Ich liebe meine Kunden, ich habe Kunden von 2 bis 96 Jahre, es geht doch nicht so einfach, da muß es doch noch irgend eine Lösung geben. Ich habe ja kein Geld verjubelt, im Gegenteil meine Angestellte hat manchmal mehr Lohn als ich, doch mein Lohn sind dann meine Kunden. Es gibt doch für alles und jedes Förderungen bitte, bitte nehmen Sie sich meiner an bzw. kommen Sie an den Standort Luckenwalde. Ich kann das nicht einfach so aufgeben, dieser Laden ist für mich wie eine Familie. Doch es ist nicht mehr viel Zeit. Ich war auch schon beim Lotto in Potsdam Babelsberg, dort konnte man mir leider nicht helfen. Bitte tun Sie es! Ich bange bis auf Antwort von Ihnen. Mit freundlichen Grüßen Frau Ute Berger-Ziehe
Ich würde auch wenn Sie es mir erlauben am Montag den 12.10.2009 sofort nach Potsdam kommen um zu reden, das liegt mir mehr als schreiben. Doch ich wuste mir keinen anderen Rat mehr. Ich hoffe auf antwort,per Telefon oder Post, denn ich habe keine eigene E-Mailadresse.

+110

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.