Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Daniela Hoffmann am 19. November 2009
5237 Leser · 57 Stimmen (-0 / +57) · 0 Kommentare

Bildung

Warum werden Probleme auf den Schultern meiner Tochter ausgetragen???

Sehr geehrter Herr Platzek,

Sie sind in unserer im Moment Ausweg los erscheinenden Lage unsere letzte Hoffnung, deshalb wenden wir uns vertrauensvoll an Sie.

Unsere Tochter geht seit 09/09 in die neu gegründete Montessori Grundschule nach Ziegenhals.
Nun gab es ein Problem mit der Schülerbeförderung, was wir auf Anraten der dortigen Direktorin, selber klären sollten.
Das haben wir durch sehr viele Telfonate versucht, sind jedoch nur auf taube Ohren gestoßen, deshalb haben wir uns an die örtliche Presse gewandt, um die Mühlen der Verwaltung etwas schneller laufen zu lassen.

Dabei stellte sich jedoch heraus, dass Schule ( Direktorin ) und Schulträger ( FAWZ) versäumt haben, ihre Aufgaben zu erledigen.

Nun sind die Direktorin und die Schulkoordinatorin persönlich derart angegriffen und persönlich beleidigt, dass wir umgehend, ohne das ein Gespräch mit uns stattgefunden hat, gekündigt wurden.
Einige Leute wie wir durch Hören Sagen mitbekommen haben, müssen über uns Unwahrheiten erzählt haben, sodass die zwei sich noch mehr angegriffen fühlen.

Der Geschäftsführer lässt sich am Telefon verleumden und ist für uns nicht zu sprechen.

Den Konflikt den diese zwei Damen haben, tragen sie in vollem Umfang auf den Schultern unserer Tochter aus.

Wie soll ich das meinem Kind erklären????

Es sind von 10 Eltern, die im Moment dort ihr Kind beschulen lassen, zumindest 5 so betroffen, dass auch sie nicht mehr die Welt verstehen.
Auch diese Eltern finden kein Gehör bei Schule und Träger.

Wir möchten ganz klar, dass unsere Tochter weterhin auf diese Schule geht, was die Rücknahme der Kündigung bedingt.

Wir verstehen die Welt nicht mehr.

Wir verstehen nicht, dass 2 Erwachsenen einen Konflikt, den sie mit uns als Erziehungsberechtigtre haben, dort austragen, wo er hingehört?

Unsere Tochter fühlt sich schlecht, isst nicht mehr, kann nicht mehr schlafen und hat Alpträume.
Und das alles nur, weil 2 Frauen eingeschnappt und beleidigt sind?

Wir hoffen so sehr, dass Sie sich unserer Sache annehmen und uns Hilfe und Unterstützung zukommen lassen!

Mit freundlichen Grüßen aus Zernsdorf
Daniela Hoffmann

+57

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.