Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, werde ich am 28. August vom Amt des Ministerpräsidenten zurücktreten. Deshalb wird es mir künftig nicht mehr möglich sein, Ihre Fragen an dieser Stelle zu beantworten. Der Bürgerdialog über das Onlineportal direktzu.de hat in den zurückliegenden Jahren eine Vielzahl von Anliegen und Problemen von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, thematisiert. Ich habe mich über die anhaltende Resonanz sehr gefreut. Sie dokumentierte Ihr Interesse am Lebensumfeld, aber auch an politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen. Das Portal war für mich wichtiger Anzeiger, welche Sorgen, Probleme oder Anliegen die Menschen im Land bewegen. Es bot die Möglichkeit, politische Bewertungen aus der brandenburgischen Bevölkerung ungefiltert und direkt zu erfahren. Und ebenso offen und geradeheraus habe ich mich stets um Antwort bemüht. Für mich war darüber hinaus entscheidend, dass das Voting-Verfahren den öffentlichen Diskurs bei uns im Land befördert. Fragesteller und auch ich wussten dadurch: Das interessiert Viele!

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen interessanten Fragen und Einschätzungen.

Herzlichst

Ihr

Matthias Platzeck

Archiviert
Autor Marina Graf am 01. Januar 2013
3889 Leser · 120 Stimmen (-26 / +94) · 0 Kommentare

Sonstiges

Zugverbindungen

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Platzek,

was werden Sie für uns Pendler aus den ländlichen Regionen, Michendorf, Seddiner See, Beelitz tun, dass der Fahrplan geändert wird und die Züge wieder wie vor dem Fahrplanwechsel alle 30 Min. von und nach Berlin fahren, auch wir müssen arbeiten?

Es kann nicht sein, dass die Potsdamer 4 Mal in der Stunde mit der Bahn nach Berlin reinfahren können und Nachmittags wieder raus fahren können, plus die S-Bahn, die alle 10 Minuten fährt, wenn sie denn fährt und wir nur noch 1 Mal pro Stunde von Wannsee nach Michendorf kommen, wenn der RE 7 heute nicht gerade wieder Verspätung hat. Es ist auch totaler Quatsch, die RB 33 12 Minuten nach der RB 7 fahren zu lassen. Sind wir Menschen zweiter Klasse und haben kein Recht, wie es früher war, alle 30 Minuten von Wannsee Richtung Jüterbog oder Dessau bzw. Belzig zu fahren? Nicht nur, dass die Züge nur noch im Stundentakt fahren, die Abfahrtszeit wurde auch noch um 20 Minuten nach hinten verschoben plus die tägliche Verspätungen, man ist mindestens 45 Minuten später zu Hause. Da man sich auf die S-Bahn ja auch nicht verlassen kann, muss ich mindestens 15 Minuten Puffer einplanen, um in Wannsee den Anschluss zu schaffen, wenn er denn ja pünktlich fährt. Trödelt die S-Bahn, hat Verspätung oder fährt mal nur im 20 Minuten Takt bis Potsdam, was man auch nicht im Internet nachlesen kann, steht man dann wie blöd in Westkreuz und es ist ein Lotteriespiel, ob man den Anschluss in Wannsee schafft, wenn nicht, Pech gehabt und eine Stunde warten.

Da lese ich doch glatt in der Zeitung, dass der Landkreis und Landeshauptstadt den Nahverkehr analysieren lassen wollen. Haben die zu viel Geld? Ein ganzen Jahr wollen sogenannte Verkehrsexperten Fragen auswerten, schon wieder "Experten", ich glaub davon haben wir genug und Ahnung haben die ehr auch nicht. Da werden die Fahrgäste aber sehr begeistert sein, wenn sie auf eine solche Befragung angesprochen werden, wenn der Zug gerade wieder Verspätung hat und bei allen die Nerven blank liegen. Es ist ja auch keine normale Umfrage, denn man will ja meine Telefon-Nummer und wird von irgendwelchen Leute angerufen, na habe ich ja erst Bock drauf. Meine private Telefon-Nr.- ich glaub, die geht der Bahn nichts an. Man versichert einem, dass sie auch wieder gelöscht wird, doch in glaube in diesem Staat keinem mehr. Vielleicht verkauft anschließend die Bahn noch die ganzen Telefon-Nummern. In so einer Umfrage kann ich meiner Unzufriedenheit nicht mit meinen Worten zum Ausdruck bringen, da es vorgefertigte Fragen gibt, wo ich nur eine bestimmte Auswahl von Antworten habe. Diese ganze Befragung steht unter dem Motto "Mobilität in den Städten", da sieht man doch gleich wieder, wir Menschen in den ländlichen Regionen hat keiner auf dem Schirm, wir existieren nicht - Danke. Wenn diese Untersuchung Erkenntnisse bringen soll, wo Dopplungen von Linien vermieden werden sollen, hab ich doch gleich einen Vorschlag. Da ja in der Stunde 4 Mal ein Zug von Potsdam nach Berlin fährt, kann man doch die S-Bahn in der Zeit einsparen, also komplett und kann diese dann ja vielleicht erst ab Wannsee einsetzen, oder? Muss man denn in einer Stunde 10 Mal nach Berlin fahren können, 4 x Bahn und 6 x S-Bahn, dass ist ein Takt von aller 6 Minuten - sehr gut, dafür kommen wir von Wannsee nur noch alle Stunde nach Hause, weil unser einer Zug bzw. der 2. Zug 10 Minuten später nicht mehr in die Taktfolge passen zwischen den Zügen, die nach Potsdam fahren.

Auf eine Antwort von Ihnen wartend
verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Marina Graf

+68

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.