Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Heinz Och am 22. Juli 2013
5200 Leser · 4 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Rentenanpassung

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

seit 1958 bin ich treuer CSU / jetzt CDU - Wähler (BW) und bin
sehr enttäuscht über Teile Ihrer Politik.
Meine Frage , warum bringen Sie es nicht fertig, die Ungleich-
heiten

bei Rentnern und Pensionären, Politikern (Selbstbedienung)
und der auseinander klaffenden Schere (jetzige Renten-
erhöhung West)

trotz dem mäßigen Koalitionspartner FDP in den Griff zu
bekommen?

Ich erinnere an weitere Themen, wie Neue Energien und den
Belastungen für die Normalbürger, sowie die ewige
Diskussion um die Anpassung der Mütterrente.

Es wird nichts, was den kleinen Bürger persönlich betrifft, auf den Weg gebracht und vor allen Dingen die wirkliche Ge-
rechtigkeit bei den Rentnern.

In meinem Freundeskreis (alles Rentner und CDU -
Anhänger) wird heiß diskutiert, ob bei der nächsten
Bundestagswahl die CDU noch zu wählen ist.

Sie sollten sich wirklich auch einmal über diesen Zustand
die notwendigen Informationen einholen, denn jetzt
sind noch viele Rentner und Bürger der CDU treu.

Aber wie lange noch?

Ich wünsche Ihnen das notwenige Fingerspitzengefühl
für die Normalbürger und nicht nur "verschieben".

Eine erfolgreiche Bundestagswahl für die CDU und ohne
die FDP.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Och

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 19. August 2013
    1.

    Heinz,
    wenn Sie Ihre Stimme der MLPD oder der NPD
    geben, wird es auch nicht besser.
    .
    Die Kanzlerin versucht einen Mittelweg (alt/jung)
    zu gehen - und das ist gut so!
    .
    Wenn die Piraten an die Macht kommen
    würden, dann würde es den Alten
    sicher noch schlechter gehen.

  2. Autor markus müller
    am 20. August 2013
    2.

    Die Politiker der etablierten Parteien kümmern sich nur um ihr wohlergehen und füllen sich ihre Taschen mit den Zuwendungen, für Tätigkeiten in Aufsichtsräten, Vorständen , des Geldadels.

    Für die Sorgen und Nöte der kleinen Leute haben sie keinerlei Interesse und Verständnis. Das Volk bekommt nur noch, für die Wahlen “Honig ums Maul geschmiert“, und wählt immer nach dem selben Prinzip das gleich wie vorher. Dann, nach den Wahlen, wird sowieso nur nach den eigenen und lukrativsten Interessen regiert und gehandelt.
    Wes Brot ich ess des Lied ich sing.

    So wird sich nie etwas ändern -> Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

  3. Autor Markus Kuhn
    am 21. August 2013
    3.

    Sehr geehrte Damen und Herren ,

    Ich bin Parkettlegermeister, und frage mich, wie ich noch länger als mit 65 Jahren auf den Knien rumrutschen soll oder ein Dachdecker der mit 75 noch das Gerüst hochkrakselt. Einige Politiker wollen wohl, dass wir arbeiten bis wir in der horizontalen abtransportiert werden! Und die brauchen nur ein paar Jahre und bekommen volle Bezüge !

    Gruß

    Markus Kuhn

  4. Autor Erhard Jakob
    am 21. August 2013
    4.

    Markus 1 + 2,

    *Der Krug geht so lange zum
    Brunnen bis er bricht.*
    .
    Die Ossis können davon nicht nur ein Lied singen
    sondern sogar einen ganzen Lieder-
    abend gestalten.
    .
    Sie sind auf die Barrikaden gegangen
    und vom Regen in die Traufe
    gekommen.
    .
    Ich habe große Sorge, dass uns das
    am 30. Januar 2033 noch einmal
    passiert.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.