Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Dieter Müller am 02. März 2012
5993 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Bilderberger und andere Organsationen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
irgendwie ist mir in Erinnerung, dass Sie im Jahre 2011 an einer geheimen Tagung der "Bilderberger" teilgenommen haben. Außer diesem "Geheimbund" gibt es ja noch andere, möglicher Weise gefährlichere: "Trilateral Commission" und "Skull and Bones".

Ich denke, dass Sie als gewählte Repräsentantin nicht an Tagungen dieser Klubs teilnehmen sollten, es sei denn sie würden die Bürger unseres Landes vom Inhalt der Besprechungen berichten.

Mit freundlichen Grüßen
Dieter Müller

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 04. April 2012
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Müller,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

In unserer Antwort in der 4. Kalenderwoche 2010 (http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/teilnahme-an-de...) haben wir bereits zu den Bilderberg-Konferenzen Stellung bezogen. An unserer damaligen Position hat sich nichts geändert.

Die Bilderberg-Konferenzen gibt es seit 1954. Dabei handelt es sich um informelle Treffen europäischer und amerikanischer Persönlichkeiten, die sich über aktuelle Fragen austauschen.

Dass Verschwörungstheoretiker dahinter mehr vermuten, ist uns bekannt. Aber das macht die Mutmaßungen nicht richtiger.

Sie haben sicher die Teilnehmerliste der Konferenz 2011 im Internet gefunden. Die Bundeskanzlerin gehörte nicht dazu.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Rolf M. RUOFF
    am 23. März 2012
    1.

    Andere Top-Politiker (ehrliche) veröffentlichen alle ihre Reisen, Termine und Gesprächspartner. Sowas nennt man Transparenz in der Demokratie.
    Leider kennt unser Staat solche Transparenz noch nicht.
    Immerhin, die Rede der Bundeskanzlerin in Davos war ordentlich. War sie dort als Parteivorsitzende der CDU oder als Repräsentantin der BRD? Das ist bisher intransparent.

  2. Autor Norbert Stamm
    am 25. März 2012
    2.

    Kann es sein, dass nicht nur die Bundeskanzlerin, sondern die meisten Politiker, sich zwar vom Volk wählen lassen, aber die Interessen einer Minderheit vertreten, die die Mehrheit ausbeutet? Irgendwie kann ich mich dieses Eindrucks nicht mehr erwehren.
    Wahrscheinlich bin ich naiv, und es ist ganz selbstverständlich, dass die Regierungen im Dienste der Finanzoligarchie stehen? Die Summen, die den Spekulanten (Millionären und Milliardären) in den Rachen geworfen werden, erreichen die Größenordnung von Billionen Euro; für die Millionen von Arbeitslosen, Geringverdienern und Rentnern bleibt dann nichts mehr übrig.
    „Die Politik“ ist nur noch Werkzeug „des Kapitals“ im unerklärten Klassenkampf von oben. Konferenzen wie die der Bilderberger haben die Aufgabe der Koordination; da haben die Politiker zum Befehlsempfang anzutanzen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.