Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Simon am 09. Februar 2012
5134 Leser · 3 Kommentare

Wirtschaft

China will die Welt regieren

Sehr geehrte Bundeskanzlerin, sehr geehrte Mitarbeiter des Bundespresseamtes,

ich arbeite in der Energiebranche und habe die Entwicklungen der letzten Jahre verfolgen dürfen. Fragen hierzu:

1) Warum werden die Einspeisetarife nicht einfach nur für deutsche Produkte gezahlt (hierfür müsste zusätzlich das Prädikat Made in Germnany neu definiert werden, was längst überfällig ist)?

2) Warum werden nicht Ant-Dumping Zölle auf chinesische Waren erhoben um uns als Land und die deutschen Bürger und ihre Einkommen zu schützen?

China zerstört durch seine Politik Industrien in anderen Ländern, so dass vielleicht irgendwann alles in chinesischer Hand ist. Ist es dann falsch sich selbst zu schützen indem man die Einfuhrzölle erhöht oder die Förderung nur für einheimische Produkte gewährt um sich unabhängig zu halten?

Ich denke nicht. In der heute angeblich so komplexen Welt, verlieren viele den Überblick und verstricken sich in wie gesagt angeblich komplizierten Zusammenhängen, die es bei einfacher Betrachtung nicht gibt. Ihnen wird durch den Glauben der Menschen allein ihre Macht verliehen.

Es könnte alles einfach sein, wenn die Menschen nicht oft so kompliziert dächten.

Beste Grüße,
Monika Simon

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Michael Haufe
    am 17. Februar 2012
    1.

    In der Tat würde es helfen, viele Dinge einfacher (und somit wahrhaftiger) zu gestalten:
    SteuerGesetzgebung, Sozial- und WohlfahrtsBürokratur, GesundheitsWesen, Wissenaft und Bildung, bis hin zur internationalen InteressenFindung - und Abstimmung; Alles ist nahezu vorsätzlich verkompliziert - offensichtlich soll gar Niemand mehr durchblicken (das betrifft auch die EntscheidungsTräger).

    Hinzukommt, dass nahezu alle Beteiligten einer sogeannten BetriebsBlindheit unterliegen, sie können sich gar nicht mehr vorstellen, dass es einfacher ginge, dass sie sich irren könnten. Man könnte auch sagen: Die EntscheidungsTräger leben in eienr Art 'Film', aus dem sie nicht auszusteigen vermögen [Dies sage ich nicht als Vorwurf, sondern aus der Besorgnis heraus, dass solche 'autosuggestive Konditionierungen' (wie ich sie nenne) bisher nicht als solche registriert/ oder reflektiert werden.]

    Zu China:
    Die Chinesen holen nur das nach (und vermutlich noch wuchtiger) was Europa und USA ihnen ein/zwei Jahrhunderte lang vorgemacht haben... wir haben das allerwenigste Recht, uns darüber zu beklagen.

    Was wir allerdings dürfen: Wir könnten unser System einfacher, gerechter, freiheitlicher, unbürokratischer und geistreicher machen - so dass es in seiner Attraktivität auch von anderen Völkern gern kopiert würde.
    Freundliche Grüße
    Michael Haufe

  2. Autor Karl Eduard Schmidt
    am 23. Februar 2012
    2.

    In Umweltpolitik gibt es viel zu viel Ideologie und weniger Sachverstand. Ausgerechnet die Länder mit verkorkster Ideologie wie der Sozialismus stehen vor den Ruin. Nenne hier Griechenland aber auch Italien. China schafft Fakten und weniger Gehirnakrobaten. Die werden belohnt und unser Kopf bleibt leer mit viel Frust.

  3. Autor Peter Nitsch
    am 11. März 2012
    3.

    Es gibt mehrere Branchen, die China durch immense staatliche Anschubfinanzierung und weiteren Subventionen erobern möchte bzw. schon erobert hat. Zum Beispiel die Telekommunikationbranche, hier soll anscheinend der Weg für eine wesentlich, erweiterte Wirtschaftsspionage ermöglicht werden.
    Diesen ungleichen Wettbewerb kann auf Dauer auch eine noch so innovative, deutsche Firma nicht gewinnen. China führt einen Wirtschaftskrieg und Deutschland drückt beide Augen zu, um den Export in Richtung China nicht zu gefährden.
    Eine fragwürdige Strategie, denn spätestens, wenn sich China beim Elektroautomarkt abschottet, kommt auch in Deutschland das böse erwachen.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.