Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Heike Delattre am 19. Juli 2017
2251 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Das Land gegen die Wand fahren

Sehr geehrte Frau Merkel,
ich will mich nicht in die Hetzer mit einreihen. Ich will ihnen jedoch sagen, ich bin zutiefst enttäuscht von ihnen. Ich war begeistert, als sie Bundeskanzlerin wurden, doch mittlerweile ist mir mit meinen knapp 30 Jahren Angst und Bang - so sehr, dass ich kein Kind in diese Welt setzen will.
Können Sie noch ruhig schlafen? Es wäre schön, wenn SIE persönlich diese Nachricht lesen würden und nicht irgendjemand der damit beauftragt ist.
Wieso mir Angst und Bang ist?
Ich werde keine Rente bekommen, von der ich leben kann, obwohl ich einen Vollzeitjob habe, nur eben leider keinen akademischen. Vorsorgen? Wozu? Damit dann das Geld, dass ich bereits mit der Lohnsteuer versteuert habe bei Auszahlung wieder versteuert wird? Bin ich blöd?
Die innere Sicherheit steht mittlerweile auf tönernen Füßen, Berichte über Vergewaltigungen, Messerstechereien, Massenschlägereien häufen sich - ignorieren sie diese alle oder sind sie so abgeschottet von uns Bürgern, dass sie das alles nicht mehr mitbekommen? Und wieso werden die Täter dann aus den hanebüchensten Gründen nicht bestraft oder mit Bewährungsstrafen noch zum Lachen gebracht? Haben sie schon mal dran gedacht, dass Veranstaltungen wie das Sommermärchen 2006 heutzutage sicherheitstechnisch nicht mehr möglich wären? Ist das nicht traurig?
Die Sozialkassen werden ungehindert von tausenden deutschen und nichtdeutschen Betrügern geplündert, ohne dass sie irgendjemand daran hindert.

Sie und ihre verfehlte Politik haben mich den Glauben an die Politik verlieren lassen. Den Glauben an unser Land. In dieses Land kann ich kein Kind setzen, es täte mir leid.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Klaus Fink
    am 19. Juli 2017
    1.

    Wenn man die in kurzer Zeit in Deutschland eingetretenen Veränderungen - auch im ganz persönlichen Umfeld - betrachtet, muss man wie Sie zu dem Schluss kommen, dass unser Land peu à peu "an die Wand gefahren wird".

    Wenn man nicht völlig realitätsignorant oder stark ideologisch beeinflusst ist, kann man eigentlich bei einer ehrlichen Betrachtung und Bestandsaufnahme zu keinem anderen Ergebnis kommen. Vor allem wenn man die künftige Trendentwicklung mit einbezieht.

    Daher denke ich, dass Ihr Beitrag und auch alle vorherigen, die zu ähnlichen Einschätzungen wie Sie kamen, nichts mit "Hetze" zu tun haben.

    Das wird uns nur von den meinungsmanipulierenden Medien, den Kirchen, der etablierten Politik und weiteren gesellschaftlichen Gruppierungen aus den verschiedensten Gründen - oftmals aus Eigeninteresse - so eingeredet.

    Damit will man die Volksseele wahrheitswidrig einlullen, beruhigen und steuern.

  2. Autor Christian Adrion
    am 19. Juli 2017
    2.

    Dem ist nichts weiter hinzuzufügen. Stehe voll hinter Ihnen.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.