Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Marlies Förster am 31. Mai 2017
2189 Leser · 8 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Heute Angriff in Kabul

Sehr geehrte Frau Merkel. Aus meiner Sicht - und wie es sich heute beim Anschlag in Kabul zeigt, ist Afghanistan kein sicheres Land. Ich bitte Sie Sorge zu tragen, dass es neue Gesetze gibt, die es möglich machen, dass kein Afghane abgeschoben wird. Die Entscheidung, Afghanistan als sicheres Land zu bezeichnen ist nach meiner Erfahrung falsch.
Sehen Sie Möglichkeiten und haben Sie persönlcih die Absicht, sich für das sichere Leben eines jeden Menschen aus Afghanistan einzusetzen?
Mit freundlichen Grüßen
Marlies Förster - Flüchtlingshelferin in Halstenbek-Hamburg

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 31. Mai 2017
    1.

    So, liebe Marlies Förster, dann sollten wir als erstes einmal
    unsere 950 deutsche Soldaten aus Afghanistan nach Hause
    holen, die dort ein islamisches Land schützen, während
    junge kräftige Afghanen sich bei uns verpäppeln lassen,
    anstatt dort mit zu helfen, das eigene Land zu schützen.
    Was ist das für eine Doppelmoral hm ?

  2. Autor Christian Adrion
    am 02. Juni 2017
    2.

    Ich mache einen anderen Vorschlag holen Sie doch gleich alle 35 Millionen Afghanen hier her. Natürlich auf Ihre Kosten. Wenn Sie meinen Sie müssten die welt retten - bitte. Wir mainen das nicht.

  3. Autor Christian Adrion
    am 02. Juni 2017
    3.

    Wieso müssen unsere Soldaten ihren Kopf hinhalten, während die Afghanen hier Urlaub machen?

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 04. Juni 2017
    4.

    In einem Flüchtlingsheim, bei Roßbach Bay. hat vorige Tage,
    ein Afghane einen kleinen russischen Jungen mit Messerattacke
    schwer verletzt und anschließend die Mutter erstochen, als die
    Polizei dazu kam und den Afghanen nur noch erschießen
    musste! Da sollte man fragen, wo sind denn die weiblichen
    Familienangehörigen des Afghanen ? Hat er die in seiner
    Heimat zurückgelassen ? Sollte er sie nicht besser beschützen,
    anstatt sich bei uns zu verkriechen und zu morden ? Auch in
    Hamburg gab es kürzlich solche Attacken gegeneinander, bei
    denen eine Flüchtling zu Tode kam. Es muss ja nicht Kabul sein,
    wenn abgeschoben werden muss. Im letzten Weltkrieg sind
    innerhalb Deutschlands Familien aus den Städten auch in die
    Provinzen geflohen. Am Anfang waren westdeutsche Städte,
    aus denen Menschen in östliche Provinzen flohen, wo sie nicht
    immer freundlich aufgenommen wurden, wie berichtet. Auch
    London ist nicht mehr sicher, wo kurz aufeinander wieder
    ein LKW auf der bridge auf dem Gehweg in eine Menschenmenge
    fuhr. Es muss nicht Kabul sein: Auch das o.g. Flüchtlingsheim
    liegt in der Provinz. Das bleibt sich gleich ! Besser vorher
    abschieben, als hinterher sich Vorwürfe zu machen: Wäre der
    o.g. Afghane abgeschoben worden, wäre ein Mord weniger
    passiert. Es geht doch um Menschenleben zu schützen oder ?

  5. Autor Felizitas Stückemann
    am 05. Juni 2017
    5.

    Am Pfingstsonntag : "Heute Angriff in London", morgen
    in ? Wo ist es sicherer ?

  6. Autor Felizitas Stückemann
    am 07. Juni 2017
    6.

    Zu 5.: genau so, Christian, habe ich es in meinem Beitrag:
    "Deutsche Soldaten in Afghanistan ?" angesprochen. Da gibt
    es aber Leser, wie vielleicht Marlies Förster, denen die
    Afghanen näher stehen als unsere Brüder, Väter und Söhne.
    So weit sind wir schon gekommen !

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.