Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Jürgen Friedrich am 27. September 2010
7704 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

KLIMA -Sorgen zu verkürzen auf STROM-Wechsel reicht nicht

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

interessanterweise läuft in der allgegenwärtigen Klima- und Energie-Diskussion zumeist alles auf eine Änderung der Stromversorgung hinaus. Weg von konventionell-fossil (und weg von konventionell-atomar), hin zu regenerativ (Wasser, Wind, Sonne, Biogas usw.).

Daneben verspricht ein ganz anderer Ansatz noch mehr Arbeitsplätze. Nicht nur für Arbeitnehmer in Industrieländern, sondern noch mehr auch endlich für die 'Habenichtse', die von Klima-Konferenzen längst entdeckt wurden als 'Milliarden, die keinen Zugang zu sauberem Wasser haben'. Geschweige denn zu wertschöpfenden Tätigkeiten.

Es gilt, die Trockenzonen der Erde vom Rand her, also von den Küsten her, bei auflandigem Wind mit künstlich angefeuchteter Luft überregional zu (mehr) 'natürlichen Niederschlägen' zu verhelfen. Die Kosten liegen unter 10 % von Meerwasserentsalzung durch Umkehr-Osmose.

Konkret gefragt: Kennen Sie darüber hinaus den Umsatz an Energie aus dem meteorologischen Feld 'zwischen Verdunstungskälte und Kondensationsenergie' ?

Der über Deutschland 'ausgeklinkte Regen' beschert uns mit seiner Kondensationsenergie in Megawattstunden mehr als das 40-fache dessen, was an kommerzieller Primär-Energie in Deutschland aufgewendet wird.

Nochmals konkret gefragt: Kennen Sie die SprayShip-Ansätze von Prof. Stephen Salter an der UNI in Edinburgh? Er will damit den Wolkenbedeckungsgrad über den Weltmeeren vergrößern zwecks erhöhter Sonnenlichtreflektion. Ich halte es für zusätzlich gescheit, "so" die Trinkwasserversorgung sicherer zu machen. Nicht nur rund ums Mittelmeer, wo uns schon Wasserkriege ins Haus stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Friedrich

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 11. November 2010
Angela Merkel

Sehr geehrter Herr Friedrich,

vielen Dank für ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Die Forschung zur Kondensationsenergie und zum SprayShip-Verfahren befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium und ist weit von einer Anwendung entfernt.

Der Bundesregierung liegen daher noch keine Erkenntnisse zu diesen Forschungsfeldern vor. Möglicherweise kann aber das Umweltbundesamt (UBA) als wissenschaftliche obere Bundesbehörde zu diesen Themen eine Aussage treffen. Sie erreichen das UBA unter info@umweltbundesamt.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Presse- und Informationsamt der Bundesregierung